Menu
menu

Hinweise für den Besuch

Vorübergehende Einschränkungen für den Publikumsverkehr

Die Gedenkstätte befindet sich auf dem Gelände eines psychiatrischen Krankenhauses. Zum Schutz der Patient:innen sind auf dem Außengelände medizinische Masken zu tragen. Das gilt auch für den Weg zwischen der Pforte des Krankenhauses und dem Eingang zur Gedenkstätte.

In allen Innenbereichen der Gedenkstätte (Ausstellung, Seminar- und Verwaltungsbereich) sind ebenfalls medizinische Masken zu tragen.

Der Ausstellungsbereich ist für maximal 15 Besucher:innen gleichzeitig zugelassen. Da sich an den Vormittagen Gruppen in der Gedenkstätte aufhalten, werden Einzelpersonen gebeten, ihren Besuch auf die Nachmittagsstunden zu verlegen oder sich vorab mit der Gedenkstätte in Verbindung zu setzen (siehe unten), da sonst möglicherweise die Ausstellung nicht zugänglich ist.

Allgemeine Abstands- und Hygieneregeln sind zu beachten.

Für Besuchergruppen gelten gesonderte Regelungen. Der aktuelle Stand ist telefonisch unter 03471-319816 bzw. per E-Mail unter info-bernburg(at)erinnern.org zu erfragen.

 

Wir danken für Ihr Verständnis für die vorübergehenden Einschränkungen und freuen uns auf Ihren Besuch!

Allgemeine Hinweise

Die Gedenkstätte für Opfer der NS-"Euthanasie" Bernburg befindet sich auf dem Gelände des Fachklinikums für Psychiatrie in Bernburg. Zum Schutz der Rechte von Patientinnen und Patienten gilt auf dem Gelände des Fachklinikums ein allgemeines Foto- und Filmverbot.

Zur Wahrung eines würdigen Gedenkens werden die Besucherinnen und Besucher aufgefordert, sich angemessen zu verhalten. Angehörigen extremistischer Parteien oder Organisationen und ihrem Umfeld, zu deren politischen Selbstverständnis die systematische Leugnung der begangenen Verbrechen gehört, kann der Zutritt verwehrt werden. Das Tragen von Kleidung oder Symbolik, die eine Verherrlichung von Diktaturen zum Ausdruck bringt, ist ebenfalls nicht gestattet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gedenkstätte nehmen das Hausrecht wahr. Sie sind berechtigt, Besucherinnen und Besucher, die mit menschenfeindlichen oder antidemokratischen Äußerungen auffallen oder aufgefallen sind, des Hauses zu verweisen oder ein Hausverbot auszusprechen.