Menu
menu

Willkommen auf der Homepage der Gedenkstätte für Opfer der NS-"Euthanasie" Bernburg

Auf dem Gelände des heutigen Fachklinikums Bernburg befand sich ab 1940 eine der sechs zentralen „Euthanasie“-Anstalten in denen Menschen mit Gas getötet wurden. Rund 14.000 Patientinnen und Patienten aus Heil-und Pflegeanstalten sowie Häftlinge aus den Konzentrationslagern Buchenwald, Flossenbürg, Groß-Rosen, Neuengamme, Ravensbrück und Sachsenhausen starben allein in Bernburg. Im Spätsommer 1943 wurde die „Euthanasie“-Anstalt Bernburg geschlossen. Die baulichen Überreste der Vernichtungsanlage blieben zum Teil erhalten, darunter die Gaskammer.

 

Mittlerweile ist die Gedenkstätte ein Ort, an dem die Geschichten der Vergangenheit auf die Fragen der Gegenwart  treffen. In Räumen, die früher zur Tötungsanstalt gehört haben, wird heute erinnert, gelernt und geforscht.

Aktuelles

Friedensdemonstration Berlin

Stellungnahme der Stiftung Gedenkstätten zum russischen Angriff auf die Ukraine

Die Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt verurteilt den russischen Überfall und äußert Solidarität und Mitgefühl für die bedrängten Menschen in der…

Aktuelle Regelungen für den Besuch der Gedenkstätte

Die Gedenkstätte befindet sich auf dem Gelände eines psychiatrischen Krankenhauses. Zum Schutz der Patient:innen sind auf dem Außengelände medizinische Masken zu tragen. Das gilt auch für den Weg zwischen der Pforte des Krankenhauses und dem Eingang zur Gedenkstätte.

In allen Innenbereichen der Gedenkstätte (Ausstellung, Seminar- und Verwaltungsbereich) sind ebenfalls medizinische Masken zu tragen.

Der Ausstellungsbereich ist für maximal 15 Besucher:innen gleichzeitig zugelassen. Da sich an den Vormittagen Gruppen in der Gedenkstätte aufhalten, werden Einzelpersonen gebeten, ihren Besuch auf die Nachmittagsstunden zu verlegen oder sich vorab mit der Gedenkstätte in Verbindung zu setzen (siehe unten), da sonst möglicherweise die Ausstellung nicht zugänglich ist.

Allgemeine Abstands- und Hygieneregeln sind zu beachten.

Für Besuchergruppen gelten gesonderte Regelungen. Der aktuelle Stand ist telefonisch unter 03471-319816 bzw. per E-Mail unter info-bernburg(at)erinnern.org zu erfragen.

 

Wir danken für Ihr Verständnis für die vorübergehenden Einschränkungen und freuen uns auf Ihren Besuch!

Digitale Alternative zum analogen Gedenkstättenbesuch

Auf Anfrage bieten wir nun auch digitale Veranstaltungen an. Je nach zeitlichem Rahmen reicht unser Angebot von Vorlesungen bis hin zu dreistündigen Seminaren, in denen wir die Geschichte der Zwangssterilisation und NS-„Euthanasie“ in den Fokus rücken und natürlich auch den historischen Ort vorstellen.

Unser kostenfreies Angebot wird individuell an die Zielgruppe (Mindestalter 15 Jahre) angepasst. Eine vorherige Absprache über die zur Verfügung stehende Zeit und die technischen Rahmenbedingungen sind allerdings Voraussetzung.

Für Anfragen stehen wir gern unter info-bernburg(at)erinnern.org zur Verfügung!