Dauerausstellung

„…dass das Unkraut vernichtet werden müsse“

NS-Zwangssterilisation, „Euthanasie“ und Ermordung von KZ-Häftlingen in Bernburg

Auf dem Gelände des Fachklinikums für Psychiatrie der Salus gGmbH befindet sich die Gedenkstätte für Opfer der NS-"Euthanasie" Bernburg. Sie umfasst Erd- und Kellergeschoss des Gebäudes „Wilhelm Griesinger“. Vor dem Haus befindet sich eine kleine Grabstelle, in der sterbliche Reste von Opfern der Mordanstalt beigesetzt sind.

Im Kellergeschoss befinden sich die baulichen Reste der ehemaligen Vernichtungsanlage. Dazu gehören im Wesentlichen die Gaskammer, der Sektionsraum und das Krematorium.

Sie werden ergänzt durch eine Ausstellung zu den Schwerpunkten:

  • Geschichte des Krankenhauses bis 1933
  • Geschichte der Rassenhygiene vor 1933
  • Nationalsozialistische Propaganda gegen kranke und behinderte Menschen
  • Umsetzung des Gesetzes zur Verhütung erbkranken Nachwuchses vom 14.7.1933 (Zwangssterilisation)
  • Organisation der Krankenmorde („Euthanasie“) ab 1940
  • „Euthanasie“-Anstalt Bernburg
  • Ermordung von KZ-Häftlingen („Sonderbehandlung 14 f 13“)
  • Nachkriegszeit und Strafverfolgung
  • Entstehung der Gedenkstätte

Im Erdgeschoss befinden sich neben der Verwaltung der Gedenkstätte, auch die Seminarräume und Raum für Wechselausstellungen.

Die Räume sind über einen Fahrstuhl bzw. im Keller mit Hilfe von mobilen Rampen auch für Menschen im Rollstuhl zugänglich. Um vorherige Information an die Gedenkstätte wird gebeten.